Archiv

Hallihallo meine Lieben!

Endlich komme ich mal wieder dazu euch zu schreiben! Die letzte Zeit war ziemlich ereignisreich! Vor zwei Wochen war ich mit meinen Mädels in Stonhenge. Irgendwie war es schon beeindruckend die ganzen Steine dort rumstehen zu sehen, aber irgendwie hat man sich auch gefragt, was die ganzen Leute daran finden...Man braucht Stunden um dorthin zu gelangen, es liegt mitten in der Pampa, man zahlt sauviel Eintritt und letztenendes ist es doch nur ein Steinhaufen...Aber es war auf jeden Fall mal ganz schön aus London rauszukommen und was anderes zu sehen.

Sonst ist eigentlich nicht viel passiert, bis letzten Dienstag die Mone herkam, um mich zu besuchen. Alles fing damit an, dass sie wegen technischen Schwierigkeiten wieder umdrehen musste und mit zweineinhalbstündiger Verspätung schließlich in London eingetroffen ist. Zusammen mit Jemima bin ich zum Victoria Bahnhof gefahren, um sie dort von ihrem Shuttlebus abzuholen. Nach einem großen Wiedersehen und einem riesen HALLO machten wir uns dann auf den Weg Imogen abzuholen. Natürlich viel zu spät und Immi war schon leicht panisch, weil ihr Au Pair einfach nicht kam. Aber die Tränen waren schnell getrocknet, als sich herausstellte wieviele Süßigkeiten Mone den Kindern mitgebracht hatte...Es wurde getauscht, verkauft, versteckt, verhandelt- die nächsten Tage sollten die Kinder gut beschäftigen... Mone und ich sind abends einfach nur tot ins Bett gefallen.

Die nächsten Tage sind wir hauptsächlich Mones Lieblingsbeschäftigung nachgegangen: SHOPPING! Ich wurde zu jedes Shoppingmeile in London geschleppt ( und davon gibt es einige!), in jedes Geschäft gezerrt, bis ich irgendwann nicht mehr konnte und gestreikt habe. Das hat Mone aber nicht sonderlich beeindruckt und sage und schreibe einen 10 Stunden Kaufrauschmarathon hingelegt (ich übertreibe nicht!!!). Ich frage mich echt, wie sie die ganzen Sachen wieder heimbekommen will...

Das Kulturprogramm kam natürlich mal wieder viel zu kurz-eigentlich haben wir uns gar nichts angeschaut. Falls wir während unseres Shoppens an einem berühmten Gebäude vorbeigekommen sind, hab ich sie imme nur kurz daraufhingewiesen- aber das wars auch schon. Aber die Kultur blieb definitiv auf der Strecke...

Am Donnerstagabend sind wir dann mal ordentlich in Fulham weggegangen-ins Slug. Als wir dort ankamen, war die Party schon im vollen Gange. Ich kann mir nicht helfen, aber die Atmosphäre hatte was von "After-Wiesn". Betrunkene Briten, sehr viel Bier und naja grenzwertige Musik. Trotzdem wars saulustig und ein echt geiler Abend.

Leicht stolpernd sind wir dann auch nachts um halb eins heimgekommen und will die Tür aufsperren, bis ich merke, da dreht sich nichts. Die Tür ist von innen verriegelt, die Kette ist vor und die Alarmanlage ist scharf. Da hatte mich meine liebe Gastfamilie doch tatsächlich aussgesperrt. Ich kann euch sagen, das war vielleicht schrecklich. Mone und ich sind schon in Gedanken alle Möglichkeiten durchgegangen, was man Donnerstags um halb eins noch machen kann. Uns fiel irgendwie nur der 24-Stunden-Bus ein...

Ich hab dann Fran und Grim jeweils auf ihren Blackberries angerufen-keiner ging hin. Mone und ich schon fast wieder am gehen, da ruft mich Fran an: Hey Kathie, wir haben euch doch nicht etwa ausgesperrt oder??? Oh mein Gott! Das tut mir ja soooo leid. Ich schick Grim gleich runter, der war vorhin ein bisschen betrunken, als er heimkam und muss das alles total verplant haben..." Grim kam dann auch, halbnackt und sternhagelvoll...Naja aber wenigestens waren wir endlich drinnen und konnten in unsere Betten kriechen. Grim war am nächstern Tag leicht beschämt und fragte mich doch tatsächlich, ob er denn vollständig bekleidet gewesen wäre, als er uns aufgesperrt hatte. Aus Rache war ich nicht ganz ehrlich und hab verneint. Mei ist der rot geworden, dass kann ich euch sagen....

 So meine Lieben das wars auch schon wieder. Ich muss jetzt mal mittagessen und dann die Kids abholen. Mone ist mal wieder ausser Haus-wo wohl? Na klar, beim Shoppen :-)

Ich wünsch euch ne schöne Woche-meine Eltern kommen am Mittwoch und wir fahren gemeinsam über meinen Geburtstag nach Cornwall. Liebe Grüße, eure Kathi

 

12.3.07 13:52, kommentieren

Was für ein schönes Fleckchen Erde...

Hallo meine Lieben!

Ich hab euch mal wieder viel zu erzählen! Die letzen 5 Tage, waren dermaßen ereignisreich...Am Mittwoch habe ich Mama und Papa morgens in Heathrow abgeholt. Nach einem riesigen Hallo und stürmischen Umarmungen, gings mit dem Shuttle auch schon zu Europcar und somit zu unserem kleinen Leihauto. Nachdem wir uns durch die vielen Kreisverkehre gekämpft haben, die Heathrow umgeben, fuhren wir strack auf die Autobahn gen Süden. Kreisverkehre sollten uns noch die ganzen nächsten Tage verfolgen, denn man muss ja links, also falsch rum reinfahren und das ist schon sehr komisch... Das sollte uns noch schwer zu schaffen machen, denn die Briten lieben Kreisverkehre! Mein Papa wäre immer schon liebend gern umgedreht, wenn wieder ein Schild mit einem Kreisverkehr auftauchte...

Nach 5 Stunden Fahrt sind wir dann auch endlich in St. Ives in Cornwall angekommen. Nach einigen Orientierungsschwierigkeiten haben wir schließlich unser Bed & Breakfast gefunden, das von einem sehr netten alten Ehepaar geführt wird, Bob und Linda. Zur Begrüßung gabs erstmal Cream Tea und danach wurden uns unsere Zimmer gezeigt. Das meiner Eltern hatte doch tatsächlich Meerblick. Natürlich konnte ich es kaum erwarten, runter zum Meer zu kommen. Das Wasser war zwar saukalt, aber Meer ist schließlich Meer.

Abends sind wir dann noch italienisch essen gewesen und absolut todmüde in unsere Betten gefallen. Am nächsten Tag, haben wir nach einem herzhaften Frühstück (Spiegelei und Bacon) erstmal die Umgebung mit dem Auto erkundet. Dabei hättte fast der linke Seitenspiegel dranglauben müssen. Die Straßen sind dort aber auch eng und eigentlich nur für eine Fahrtrichtung passend. Gut, dass es alle 200 m mal eine Aubuchtung gibt, an der man aneinander vorbeifahren kann. Wenn die Briten nicht immer so rasen würden, würde das auch akurat klappen, doch Geschwindigkeitsbegrenzungen scheinen nicht zu gelten und so hat der eine Seitenspiegel einen klitzekleinen Kratzer abbekommen...

An diesem Tage waren wir übrigens unter anderem in Land´s End und am Lizard Point, am südlichsten Teil von England.

An meinem Geburtstag, sind Mama und ich erstmal nach St.Ives gefahren, um dort ein bisschen rumzubummeln. Papa ist derweil Golfspielen gegangen. Wir haben uns mit Eis (sehr berühmt für Cornwall) und mit Pasties (auch sehr tradtionell: gefüllte Blätterteigtaschen!) den Bauch vollgeschlagen und haben uns sogar an der Strandpromenade einen leichten Sonnenbrand geholt, so schön war das Wetter. Ich bin dann noch mit den Füßen ins Meer, das musste einfach sein

Am Samstag waren wir dann im berühmten Eden Project, einem riesigen botanischen Garten, der sehr bekannt für seine Gewächshäuser ist, die wie Golfbälle aussehen. Darin kann man die veschiedenen Klimazonen der Erde bestaunen, d.h. man befindet sich in einem riesen Dschungel oder in der Wüste in Californien oder in einem Olivenhain in Griechenland. Das war schon sehr toll dort und absolut sehenswert. Danach sind wir dann noch zu den Lost Gardens of Heligan gefahren, ein weiterer, sehr schöner botanischer Garten.

Abends waren wir dann erstmal ordentlich Fischessen, sehr lecker. Tja und am Sonntag gings auch schon wieder zurück nach London, leider. Der Abschied fiel mir mal wieder sehr schwer, dabei sollte ich langsam mal drangewöhnt sein...Aber ich habe ja in naher Zukunft einen großen Licktpunkt, David kommt mich für eine Woche hier besuchen-da freue ich mich schon wahnsinnig drauf!

Ansonsten wird das mal wieder eine ganz normale Woche werden. Am nächsten Wochenende wollen Miri, Ingrid und ich erstmal nach Brighton und uns dort etwas umsehen!

Meine Lieben! Ich hoffe es geht euch gut! Vielen Dank für die zahlreichen Gebrurtstagsglückwünsche! Ihr fehlt mir! Liebe Grüße, eure Kathi

 

1 Kommentar 19.3.07 13:38, kommentieren